Kind im Supermarkt

Neue Umsatzchancen für Enthusiasten und stationäre Einzelhändler

Auf dem Sofa sitzend surfen die Deutschen durch die neuesten Angebote, die ihnen auf verschiedenen elektronischen Plattformen und in Online-Shops offeriert werden – und dann schreien sie vor Glück, wenn der Paketbote klingelt. Der E-Commerce ist allgegenwärtig. Rund 90 % aller Deutschen kaufen laut dem Handelsverband Deutschland* jährlich mindestens ein Mal pro Jahr im Internet ein.

Im Jahr 2018 erzielte der Online-Handel 53,4 Mrd. Euro Umsatz, das entspricht einer Wachstumsrate von 9,7 % im Vergleich zum Vorjahr. Für den stationären Handel prognostiziert der HDE* für 2019 ein Wachstum von nur 2 %.

Auch wenn das Internet für viele Menschen – so wie für Bundeskanzlerin Angela Merkel in 2013 – „Neuland“ ist, bietet das Netz wider allen Breitbanddiskussionen schon heute große Chancen für alle Menschen und Unternehmen.

Während sich Unternehmen, deren Prozesse bereits seit vielen Jahren auf den Versandhandel ausgerichtet sind, schon umfangreich im E-Commerce engagieren, bietet der elektronische Handel speziellen Sortimenten und dem stationären Handel große Chancen, vom digitalen Markt zu profitieren.

Sobald ein Händler seine Situation erkannt und die Potenziale des E-Commerce begriffen hat, ist der Zeitpunkt für den Start eines eigenen E-Shops gekommen.

E-Commerce-Start muss gut geplant werden

Die Eröffnung einer Filliale im virtuellen Markt verdient denselben Stellenwert, der einer Geschäftsstelle im stationären Einzelhandel eingeräumt wird.

Wie in der Werbung gilt auch hier: Möchte ich einen neuen Vertriebskanal ausprobieren und bewerten, muss ich diesem eine ehrliche Chance geben.

Aus diesem Grund verdient die Gründung eines Online-Shops ein ausreichendes Zeit- und Finanzbudget. Das Sortiment muss nach Onlinetauglichkeit bewertet werden, Produkte müssen umfänglich in Text, Bild und vielleicht sogar Video präsentiert werden, um dem Käufer ein digitales Einkaufserlebnis zu bieten. Letztendlich entscheidet das Marketingbudget über die Lage des Shops. Eine A-Lage mit ordentlicher Frequenz ist im stationären Handel ein wichtiger Umsatzmotor. Im Online-Handel sorgt die Sichtbarkeit der Produkte für die nötige Frequenz; erzielt wird die Sichtbarkeit in Werbenetzwerken und Marktplätzen, wie Google-Shopping, Amazon, eBay usw.

Überlegte Auswahl der Online-Shop-Software

Wie bei einer Immobilie hat der Online-Händler die Möglichkeit, eine Shop-Software zu mieten oder zu kaufen. Vergleichbar mit dem Immobilienbereich stehen Miet-Shops out-of-the-box schnell und günstig zur Verfügung, während eigene Lösungen programmiert, installiert und betrieben werden müssen. Mit Blick auf das geplante neue Geschäftsfeld bieten eigene Lösungen aber auch die größte Freiheit: Grafische und funktionale Erweiterungen des Shops sind hier jederzeit und in vielfältiger Weise möglich. Das wichtigste Argument für eine eigene Installation ist aber die Zukunfssicherheit, denn hier wird kein Anbieter Einfluss auf die zukünftige Ausgestaltung und den Fortbetrieb des Online-Services ausüben.

Bei Auswahl einer Online-Shop-Software sollte der Händler eine zukunftsfähige und skalierbare Lösung wählen, die die Last einer erfolgreichen Entwicklung uneingeschränkt abfedern kann und deren Anbieter professionell aufgestellt ist.

Einer dieser Anbieter ist die shopware AG im münsterländischen Schöppingen. Das seit 2000 stetig wachsende Familienunternehmen hat es sich zur Aufgabe gemacht, eine E-Commerce-Enterprise-Lösung mit höchsten Ansprüchen an Design und Technik zu entwickeln.

Und das ist ihnen gut gelungen, so Mario Lüsse, Web-Developer beim Shopware-Business-Partner REIMEDIA:

Als Anbieter aus der Region spricht shopware unsere Sprache und versteht die Bedürfnisse der Menschen und Händler in Westfalen. Mit den „Einkaufswelten“ und dem modernen, einfach zu bedienenden Backend bietet shopware alle Möglichkeiten ein digitales Einkaufserlebnis abzubilden.

Als E-Commerce-Agentur der ersten Stunde entwickelt REIMEDIA seit 1998 professionelle E-Commerce-Lösungen und Premium-Websites. Unter anderem entwickelte REIMEDIA eine der führenden E-Commerce-Plattformen für den Lebensmittelgroßhandel und verantwortet die Umsetzung zahlreicher Online-Shops auf Shopware-Basis. Ergänzend berät REIMEDIA rund um Digital Publishing & Sale und verwaltet Budgets für digitales Marketing in Google-AdWords, Facebook & Co.

 

Foto: © Aleksei_Potov, AdobeStock

Related Posts

Blog – News aus dem Agenturalltag

In unserem Blog posten wir News, Tipps und Entwicklungen, die kleine und mittlere Unternehmen in ihrem Online-Arbeitsalltag unterstützen sollen. Bei besonderen Problemstellungen rufen Sie uns gerne an.
Haben wir Ihr Interesse geweckt?